15. März 2024

Psychologische Erste Hilfe: Gastbeitrag von Nord-Kurs

/OPEN

Wie funktioniert Psychologische Erste Hilfe am Arbeitsplatz im Ernstfall wirklich? Ein Gastbeitrag von Giulia Meyer und Nicole Wosni von Nord-Kurs (TÜV Nord) …

Wenn der Arbeitsplatz zur Gefahr wird

Angenommen, Sie gehen Ihrem Arbeitsalltag im Supermarkt nach und werden in einen Raubüberfall verwickelt. Welche Auswirkungen hat dieses potenziell traumatische Ereignis sowohl akut als auch dauerhaft auf Sie?
Am Arbeitsplatz kann es trotz des Arbeitsschutzgesetzes zu Situationen kommen, die eine physische oder psychische Bedrohung darstellen. Die Gesetzliche Unfallversicherung konnte in diesem Zusammenhang im Jahr 2022 insgesamt 16.049 Unfälle durch menschliche Gewalt, Angriff, Bedrohung oder Überraschung in Deutschland feststellen, dabei fünf Unfälle mit tödlichem Ausgang.

Erleben unsere Kolleg:innen oder wir selbst ein potentiell traumatisches Ereignis, bedeutet dies im ersten Moment einen zentralen Eingriff in das bisherige Leben. Betroffene sind mit dem Gefühl von Hilflosigkeit und Kontrollverlust konfrontiert. Oft werden Beziehungen zu anderen Menschen und auch das eigene Selbstbild hinterfragt, bis zu dem Punkt, an dem ein kompletter Lebensentwurf ins Wanken gerät.

Gefahren vorbeugen und im Akutfall helfen

Sofern im Unternehmen trotz Schutzvorkehrungen ein Notfall eintritt, können unterschiedliche Maßnahmen dabei unterstützen, betroffene Personen abzufangen und zu stabilisieren. Denn verarbeiten wir das Erlebte nicht angemessen, sind chronische Symptombildungen und Persönlichkeitsveränderungen nicht ausgeschlossen. Durch unzureichend verarbeitete traumatische Ereignisse kann es zu einer Traumafolgestörungen, wie beispielsweise einer posttraumatischen Belastungsstörung, kommen. Die Auswirkungen derartiger Ereignisse können somit zu langen Fehlzeiten, bis hin zur vollständigen Berufsunfähigkeit führen. Daher ist das Ziel jeglicher Maßnahmen im Rahmen eines potentiell traumatischen Ereignisses die Begleitung des psychischen Verarbeitungsprozesses von Anfang an.

Die unmittelbare Hilfe durch psychologische Erstbetreuer:innen

Schnelle Hilfe nach einschneidenden oder traumatischen Ereignissen ist wichtig, denn unmittelbar danach stehen Betroffene unter Schock. Über psychologische Erstbetreuer:innen im Betrieb erhalten Betroffene kollegiale Unterstützung durch speziell ausgebildete Mitarbeitende. Die psychologischen Erstbetreuer:innen fangen Betroffene unmittelbar nach dem traumatischen Ereignis auf, indem sie emotionalen Beistand leisten und stabilisierende, sowie vorsorgende Hilfeleistungen anbieten. Durch Befähigung von Mitarbeitenden des eigenen Unternehmens kann diese wichtige Erstbetreuung nach stark belastenden Situationen rasch erfolgen. Wie im oben beschriebenen Beispiel eines Überfalls am Arbeitsplatz fungieren die psychologischen Erstbetreuuer:innen als erste Ansprechperson: Sie sind darin geschult ein Psychotrauma zu erkennen, können die Notfallpläne Ihres Betriebs umsetzen und sind zuständig für den unmittelbaren Gesprächsaufbau mit der betroffenen Person des Ereignisses.

Betreuung durch Notfallpsycholog:innen

Eine professionelle und weiterführende Betreuung findet im Anschluss an die psychologische Erstbetreuung durch Notfallpsycholog:innen statt. Bei der Umsetzung einer Akut-Intervention werden Sofortmaßnahmen der Notfallpsychologie genutzt, welche durch Krisenmanagement in erster Linie die kurzfristigen Folgen potentiell traumatisierender Ereignisse in den Fokus rücken. Wie der Name „Akut-Intervention“ schon verrät, ist das primäre Ziel die Minderung der akuten Belastungsreaktion. Darüber hinaus erfolgt in mehreren Einheiten die Erarbeitung von Bewältigungsmöglichkeiten sowie die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit. Durch das gezielte Ineinandergreifen der Konzepte der Ausbildung psychologischer Erstbetreuer:innen und der Akutintervention, kann eine ganzheitliche Versorgung der Betroffenen gewährleisten werden.

Für den Ernstfall vorbereitet sein mit Nord-Kurs

Es kann nicht jede Gefahr präventiv beseitigt werden. Sollte es demnach zu einem schweren Unfallereignis kommen, zählt die richtige Vorbereitung für eine adäquate Reaktion. Wir empfehlen daher eine mehrtägige Ausbildung psychologischer Erstbetreuer:innen, welche als Inhouse Schulung in Ihrem Unternehmen durchgeführt werden kann. Für die anschließende Versorgung der Betroffenen ist die Beauftragung von Notfall-Psycholog:innen und die Umsetzung einer Akut-Intervention durch Nord-Kurs möglich.

Literatur

Deutsche Gesetzlichen Unfallversicherung (2023). Psychologische Erstbetreuung: Akute Hilfe für die Psyche. Verfügbar unter: https://aug.dguv.de/gesundheitsschutz/psychologische-erstbetreuung/. [20.02.2024].

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV). (2023). Statistik Arbeitsunfallgeschehen 2022. Verfügbar unter: https://publikationen.dguv.de/widgets/pdf/download/article/4759 [13.02.2024].

Geschwend, G. (2011). Notfallpsychologie und Trauma-Akuttherapie. Ein kurzes Handbuch für die Praxis 3., vollständig überarbeitete Auflage. Bern: Hans Huber.

Welche Maßnahmen zur Sicherung eines präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutzes gibt es? (2023). Regionales Portal Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz für Kleinbetriebe im Lande Bremen. Verfügbar unter: http://www.arbeitsschutz-kmu.de/5.htm [13.02.2024].

Verfasst von

Luca Reichherzer

Werkstudent

Gesundheit Kommunikation Virtuelles Arbeiten